Rundbrief
  April 2003

 
 
 

Berlin, den 9. April 2003

Liebe Mitglieder der Emanuel Lasker Gesellschaft!

Die vergangenen drei Lasker-Treffen seit Jahresbeginn stießen wieder auf großes Interesse der Berliner und auch einiger angereister Laskerfreunde.

All jene, die nicht an den Treffen teilnehmen konnten, möchte ich auf die ausführlichen Berichte auf unserer Homepage unter bisherige Aktivitäten verweisen. Dort finden sich z.B. auf den wunderbaren Vortrag von Rudolf Reinhardt über A. Nimzowitsch (24. Januar 2003) bezogen neben einem Bericht über den Verlauf des Abends, auch eine Zusammenstellung von Partien und Kommentaren Nimzowitsch`s sowie dessen Artikel „Laskers allumfassender Spielstil“ (Wiener Schachzeitung 1929).
Der äußerst informative Vortrag von Prof. Angerstein (7. Februar 2003) „Das Säulenspiel Laska“ kann ebenfalls auf der Homepage nachgelesen werden. Hinzugefügte Fotos geben darüber hinaus auch einen optischen Eindruck von der Atmosphäre des Abends.
Ein besonderer Höhepunkt war das Treffen mit Vertretern der Initiativgruppe Königstein (16. März 2003), wo bekannte Schachgeschichtsforscher wie Juri Awerbach,  Ernst Strouhal, Ken Whyld, Alessandro Sanvito, Egbert Meissenburg, Ulrich Schädler u.a. anwesend waren und über ihr Spezialgebiet innerhalb der Schachgeschichte Auskunft gaben.
Wer nicht über die Möglichkeit des Internets verfügt, kann sich die Berichte auf Anfrage gerne zuschicken lassen.

Mit dem heutigen Rundbrief erhalten Sie wieder Informationen über die kommenden Termine und Vorhaben unserer Gesellschaft bis zur Sommerpause und eine ersten Ausblick auf Veranstaltungen im Herbst.

Die nächsten Lasker-Treffen finden statt am:

Dienstag 15. April 2003 um 19.30 Uhr:
Zu Gast: Der Berliner Schachbuchautor und Mitbegründer der Berliner Spielgemeinschaft Lasker-Steglitz Rolf Schwarz, bekannt für seine Reihe „Handbuch der Schacheröffnungen“ oder seine Veröffentlichungen im „Schach-Echo“. Wir werden ihn zu seiner Schachbiographie und seinem Verhältnis zu Emanuel Lasker befragen.

Donnerstag 15. Mai 2003 um 19.30 Uhr
Zu Gast: Der angehende Philosoph Marc Schuler aus Jena stellt die Haupt-Thesen aus seiner sich kurz vor der Fertigstellung befindlichen Magisterarbeit über Emanuel Lasker vor. Dabei geht es z. B. um Laskers Spielbegriff, den Vergleich von Schach- und Realitätsauffassung bei Lasker und dessen Spielstil.

Mittwoch 25. Juni 2003 um 19.30 Uhr
Das Gründungsmitglied unserer Gesellschaft Rudolf Reinhardt trägt auf vielfachen Wunsch Teil 2 seiner Forschungen über Aaron Nimzowitsch vor. Diesmal wird es vorwiegend über dessen Einstellung zum Schach und seine Publikationen gehen.

Auch die seit Jahresbeginn stattfindende Reihe „Schachcafé“ im Künstlerklub Die MÖWE hat sich schon etabliert und erfreut sich bei Schachfreunden und auch Go-Spielern zunehmender Beliebtheit. Die Termine für „Schachcafé“ bis zur Sommerpause sind:
29. April, 27. Mai, 24. Juni, immer ab 19 Uhr. (Gastronomie vorhanden.)

Im September (20.-29.9. 2003) findet in Emanuel Laskers Geburtsstadt Barlinek (Polen) wieder das jährliche Lasker-Gedenkturnier statt. Diesen Termin wollen wir zum Anlaß nehmen, eine Fahrt nach Barlinek für Mitglieder unserer Gesellschaft zu organisieren.
Wer jetzt schon weiß, daß er an der Fahrt vom 20. bis 21. September teilnehmen möchte, kann sich ab sofort im Büro der Emanuel Lasker Gesellschaft melden. Der Teilnehmerzahl entsprechend werden wir Fahrt und Unterkunft organisieren.
Anmeldeschluß ist der 8. September.

Weitere Vorbereitungen für den geplanten großen Schachherbst im Oktober bzw. November dieses Jahres sind im Gange. An erster Stelle sei die von Prof. Holländer und seiner Frau Barbara Holländer erarbeitete Ausstellung „Schadows Schachclub“ genannt, die vom 3. Oktober bis zum 16. November in der Berliner Kunstbibliothek zu sehen sein wird. Während der gesamten Ausstellungszeit soll es ein begleitendes Rahmenprogramm geben, über welches wir Sie im nächsten Rundbrief ausführlich informieren werden. Viele der geplanten Veranstaltungen werden sich insbesondere auf den Zeitraum vom 16. Oktober bis 19. Oktober konzentrieren.

Es ist wieder Zeit für die Überweisung der Mitglieds-Beiträge. All jene, die keine Einzugsermächtigung erteilt haben bitte ich hiermit, ihren Jahresbeitrag 2003 auf das Beitragskonto der Emanuel Lasker Gesellschaft (siehe unten) zu überweisen (65,- EUR bzw. ermäßigt 45,- EUR).

Nach wie vor sind wir darüber hinaus sehr dankbar für jede Spende, die hilft, den Bürobetrieb wie bisher Aufrecht zu erhalten und alle geplanten Vorhaben zu verwirklichen.

In der Hoffnung auf ein Wiedersehen bei der einen oder anderen Veranstaltung
grüßt Sie herzlich Ihre

Susanna Poldauf
T: 030-22 48 88 58
Fax: 030-20 43 79 9
e-Mail:

Beitragskonto der Emanuel Lasker Gesellschaft
Dresdner Bank
Kontonummer: 40 506 357 00
Bankleitzahl: 120 800 00

Spendenkonto der Emanuel Lasker Gesellschaft
Dresdner Bank
Kontonummer: 64 64 64 64
Bankleitzahl: 120 800 00

 

aktualisiert: 10. April 2003