Dank an
  Barbara und Hans Holländer

 
 
 


Paul Werner Wagner:
Dank der Emanuel Lasker Gesellschaft an Barbara und Hans Holländer

„Ich möchte gern im Namen der Emanuel Lasker Gesellschaft einen ganz herzlichen Dank an unsere beiden sehr, sehr aktiven Mitglieder Barbara und Hans Holländer weitergeben. Es war ein unwahrscheinlich hartes Stück Arbeit. Jeder, der sich auskennt, der schon Ausstellungen oder Kataloge gemacht hat, kann nachvollziehen, mit welch großem Engagement und mit welcher Kompetenz, aber auch mit welch hohem persönlichen Einsatz die beiden diese Ausstellung und diesen Katalog für uns ermöglicht haben.

Ich denke, dass die Ausstellung ein wichtiger Baustein und ein Impuls ist, um an die reiche Geschichte des Schachs und auch an die große Verbindung zwischen Schach und Geistesleben zu erinnern. Es wird in der Exposition im Ausschnitt die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts in ihrer Bedeutung für das künstlerische und das Geistesleben sichtbar.

Auch die Emanuel Lasker Gesellschaft leistet ja dahingehend einen wichtigen Beitrag und ist auf einem noch jungen, aber ich denke, guten Weg, die Kulturgeschichte des Schachs stärker ins Bewusstsein zu bringen. Dabei handelt es sich um ein Kapital, das die Schachspieler bisher ein wenig vernachlässigt haben, das aber gleichzeitig die Brücke zur Öffentlichkeit, zu den allgemein interessierten Menschen bildet.“

Nach seiner kurzen Ansprache überreichte Paul Werner Wagner unter dem Beifall des Auditoriums Blumen an Barbara Holländer.

Paul Werner Wagner übereicht Blumen
Foto: © Dagobert Kohlmeyer
 

aktualisiert: 23. Oktober 2003