Die Lieblings-Lasker-Partie von Dr. Fritz Baumbach

 
 
 


47. Kalenderwoche

In unserer Reihe “Laskers Glanzpartien“ stellt als Nächster unser Mitglied Dr. Fritz Baumbach (Fernschachweltmeister 1988) seine Lieblingspartie vor:



„Emanuel Lasker war nicht nur ein phantastischer Schachspieler, sondern auch ein ungeheuer vielseitiger Mensch. Mir imponiert sein selbständiges Denken und dabei ist mir  besonders sein Disput mit Albert Einstein über die spezielle Relativitätstheorie aufgefallen. Laskers scharfer analytischer Geist hatte erkannt, dass aus der Tatsache der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit (LG) im Vakuum unweigerlich folgt, dass die Zeit bei solchen Geschwindigkeiten fließt, also nicht kontinuierlich verläuft. Dieses als Zwillingsparadoxon verständlich gemachte Phänomen (ein Zwilling fliegt mit annähernd (LG) in den Weltraum und altert dort fast nicht. Der auf der Erde gebliebene Zwilling ist inzwischen normal um Jahrzehnte gealtert) war Lasker unsympathisch. Er reihte sich aber nicht einfach in die ablehnende Mehrheit der Menschen ein, sondern erarbeitete auch eine Erklärung dazu: Die LG sei eben nicht konstant, weil es ein absolutes Vakuum nicht gäbe. Diese Erklärung hat er unbeirrt in vielen Diskussionen vertreten.

Ferner hat mir imponiert, dass er auch im fortgeschrittenen Alter kaum an Spielstärke verloren hat. In Moskau 1935, also im Alter von 67 Jahren wurde er mit 12,5 Punkten Dritter hinter Botwinnik und Flohr (je 13). In seiner Partie gegen Botwinnik in der 14. Runde hatte er nach dem 40. Zug eine Gewinnstellung, aber Botwinnik konnte sich ins Remis retten. Nachfolgend zur Erinnerung diese Partie, welche für den Turniersieg entscheidend war.“

Michail Botwinnik – Dr. Emanuel Lasker
Moskau, 06.03.1935
Damengambit

Anmerkungen aus dem Turnierbuch der „Wiener Schachzeitung“

 

1.d2-d4 d7-5 2.c2-c4 d5xc4 3.Sg1-f3 Sg8-f6 4.Dd1-a4 Sb8-d7 5.Da4xc4 e7-e6 6.g2-g3 c7-c5 7.d4xc5 Lf8xc5 8.Lf1-g2 0-0 9.0-0 Dd8-e7 10.Sb1-c3 h7-h6! Etwas besser wäre sofort 10. … Sb6 11.Dd3 e5. 11.e2-e4! e6-e5 12.Sc3-a4! … Führt zum Tausch eines feindlichen Läufers. Denn auf 12. … Ld6 folgt 13. Sh4! 12. … Tf8-e8 13.Sf3-h4 Sd7-b6 14.Dc4xc5 Sb6xa4 15.Dc5xe7 Te8xe7 16.b2-b3 Sa4-c3 17.Lc1-a3 Te7-e8 18.La3-b2 Sc3xe4 19.Tf1-e1 g7-g5 20.Sh4-f3 Lc8-f5 21.Sf3xe5 Ta8-d8 22.g3-g4! …  Jagt die feindlichen Offiziere  zurück und bereitet die später folgende Kombination vor. 22. … Lf5-h7 23.f2-f3 Se4-c5 24.Lg2-f1 Sf6-d5 25.Lf1-c4 Sc5-e6 26.Ta1-d1 Se6-f4 27.Se5-d7! …  Elegant; der schwarze König ist nun in Gefahr. 27. … Te8xe1 28.Td1xe1 Lh7-d3  Die andere Möglichkeit war 28. … Sd3, 29.Lxd3. Lxd3. Darauf folgt am besten 30.Sc5!, während 30. Te5 richtig mit 30. … Lb5 31.Txd5 Txd7 32.Txb5 Td1+ nebst Td2+ beantwortet wird. 29.Sd7-f6? … Hierbei kommt nichts heraus. Weiß sollte sich mit dem kleinen Vorteil nach 29.Lxd5 Sxd5 30.Sc5! begnügen. Siehe vorhergehende Anmerkung. 29. … Sd5Xf6 30.Lb2xf6 Td8-c8 31.Lf6-d4.. … 31.Lxd3 Sxd3 32.Td1 Tc1 kostet Weiß einen Bauern. 31. … Ld3xc4  Nicht 31. … Txc4? 32.bxc4 Se2 33.Kf2 Sxd4 34.Td1 usw.  32.b3xc4 b7-b6!  32. … Txc4 gäbe ein Remis durch 33. Te8 Kh7 34.Th8 Kg6 35.Tg8 Kh7 36.Th8! usw.  33.Te1-e4 Sf4-e6 34.Ld4-f6 Tc8-c5 35.a2-a3 Kg8-h7 36.Kg1-f1 Kh7-g6 37.Lf6-b2 Tc5-c7

Stellung nach dem 37. Zug

38.h2-h4! h6-h5!  Nicht 38. … gxh4, 39.f4 Sg7 40.f5 Kh7 (40. … Kg5, 41.Lc1 Kf6 42.Lb2) 41.Kg2 usw.  39.h4xg5 40.Te4xg4? Kg6-f5! 41.Tg4-h4  Weiß ist in die Hinterhand geraten. Der Bauer c4 ist schwach. 41. … Se6-f4!  Auf 41. … Sxg5 folgt 42.Lc1!, auf 41. … Kxg5 aber 42.Te4 Kf5 43.Le5! 42.Th4-h7 Kf5-e6?  Manche Gewinnaussichten bot 42. … Kxg5!.  Z.B.: 43.Lc1 Txc4, 44.Lxf4, Txf4.  Oder 43.Le5 Txc4, 44.Txf7? Tc1+ nebst Sd3+ und Sxe5. 43.Lb2-c1 Sf4-g6  Jetzt ergab 43. … Txc4, 44.Lxf4, Txf4 45.Kf2 Ta4 46.Kg3 nebst Kg4 wohl nur Remis.  44.f3-f4!  Hübsche Rettung. 44. … Txc4 45.f5 usw.  44. … b6-b5 45.Kf1-e2 b5xc4 46.Ke2-d1 Ke6-f5 47.Kd1-c2 Sg6-f8  Oder 47. … Sxf4 48.Lxf4 Kxf4 49.g6!  48.Th7-h6 Sf8-e6 49.Th6-f6 Kf5-e4 50.g5-g6! Se6-d4 51.Kc2-c3 f7xg6 52.Tf6xg6 Sd4-e2 53.Kc3-c2

Remis.  Denn auf 53. … Sxf4 folgt 54.Tg4 Tf7 55.Kc3.

 

 

aktualisiert: 20. November 2008